SARAH KIESEWETTER


Hallo, mein Name ist Sarah.
Ich bin Mediengestalterin und studiere Kommunikationsdesign im 4. Semester

+

CHORONIK

Eine interaktive Infografik über die COVID-19 Pandemie 2020.

+

Ensemble: Ost

Eine Fotoserie über die Möbel der DDR.

+

treibhaus

Eine interaktive Installation über Klimawandel und Fleischkonsum.

+

Komm mal runter

Ein illustriertes Buch über zehn fiktive Wege, seinen Zorn loszuwerden.

+

Hinter der Tapete

Ein Buch über DDR-Tapete.

+

Lebon und seine Gäste

Magazinseiten über den Hofgarten in Würzburg.

+

stumm wartend

Ein Fotografieprojekt zum Thema Arbeitslosigkeit.

+

Theater im Parkett

Praktische Abschlussprüfung zum Mediengestalter 2018

« projekte

CHORONIK wird bedient

CHORONIK

Eine interaktive Infografik über die COVID-19 Pandemie 2020.









Für das bloße Auge nicht sichtbar und trotzdem in der Lage, die Welt zum Stillstand zu bringen. Das Coronavirus stürzt die gesamte Weltbevölkerung in eine Krise. In einer solchen Ausnahmesituation ist es nicht einfach, die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Die Zahlen steigen, der Druck wächst, die Uhr tickt.

CHORONIK bietet die Möglichkeit, die Uhr zurück zu drehen. Sie reflektiert den Verlauf der Pandemie in verschiedenen Ländern. Sie verbindet Entscheidungen der Regierung, Infektions-, Todes- und Testzahlen von COVID-19 mit der politischen Wahrnehmung der Bevölkerung. So entsteht ein umfassendes und individuelles Bild über die unterschiedlichen Reaktionen auf die Corona Pandemie im Jahr 2020.



CHORONIK Installation
CHORONIK Installation

CHORONIK Installation
CHORONIK Installation


CHORONIK als Webanwendung

Choronik im Web

Screenshot Choronik

Screenshot Choronik
Screenshot Choronik

Screenshot Choronik
Screenshot Choronik


Choronik Datensätze

Choronik Datensätze

« projekte

Foto von treibhaus. Installation

Ensemble: Ost

Eine Fotoserie über die Möbel der DDR.





Die Präsenz des Vergangenen ist noch überall spürbar. Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall findet man im Osten Deutschlands Überbleibsel aus der Deutschen Demokratischen Republik. Möbel aus der DDR stehen am Straßenrand, werden ausrangiert, oder finden ein zweites Leben an neuen Orten. Sie erzählen alle die Geschichten ihrer Besitzer.


»Ensemble: Ost« ist für mich die Auseinandersetzung mit meiner Heimat. Ich bin nicht mehr in der DDR geboren und doch ist sie überall um mich herum. Ich höre Geschichten, sehe Fragmente vergangener Zeiten, trotzdem ist die DDR für mich kaum greifbar. Verständnis für die DDR zu entwickeln, heißt auch, Verständnis für meine Eltern zu entwickeln. Für meine Großeltern, Nachbarn und Bekannte. Deren Erzählungen und Erinnerungen geben Einblick in diese Zeit und erwecken scheinbar vergessene Möbelstücke wieder zum Leben.



Ensemble:Ost Inhalt
Ensemble:Ost Inhalt


Ensemble:Ost Inhalt

Ensemble:Ost Inhalt

Ensemble:Ost Inhalt
Ensemble:Ost Inhalt


Ensemble:Ost Inhalt

Ensemble:Ost Inhalt

An drei Stellen im Buch befindet sich ein Archiv-Teil, in dem Bilder des DDR-Fotografen Friedrich Weimer abgebildet werden.Diese heben sich durch ein dünneres Recycling-Papier von den Fotografien ab. Zu jedem Bild gibt es eine Bildbeschreibung, in der man nähere Informationen zum Möbelstück nachlesen kann. Alle Bilder sind Eigentum der SLUB / Deutsche Fotothek / Friedrich Weimer.



Ensemble:Ost Inhalt

Ensemble:Ost Inhalt
Ensemble:Ost Inhalt

Ensemble:Ost Inhalt
Ensemble:Ost Inhalt


Ensemble:Ost Inhalt

« projekte

Foto von treibhaus. Installation

treibhaus.

Eine interaktive Installation über Klimawandel und Fleischkonsum.






Fotografie von Infrarotlampen

Die Welt sieht rot.


Der Nutzer erfährt die Konsequenzen seines eigenen Fleischkonsum durch die Hitze der Wärmelampen. Diese projezieren die Wärme auf den Rücken des sitzenden Nutzers während dieser die Fragen auf dem Interface beantwortet.

Das Treibhaus symbolisiert die Erdatmosphäre, welche sich durch den menschlichen Fleischkonsum erwärmt. Die Installation ist eine einfache Darstellung des Treibhauseffekts.



Touchscreen mit Startbildschirm

Interface Frage 1 Interface Frage 1 Ergebnis

Touch Interface


[Das Projekt verwendet deutsche durchschnitts Werte.]

Das Interface führt den User durch drei Fragen:
Schätze wie viel Gramm Fleisch ein deutscher Bürger wöchentlich konsumiert.
Wie viel Gramm Fleisch konsumierst Du wöchentlich?
Schätze wie viel Gramm Fleisch Du wöchentlich konsumieren darfst, um dem Klima zu helfen.

Nach Eingabe und Bestätigen des Wertes öffnet sich eine Sidebar, welche Hintergrundinformationen enthält. Hier wird aufgezeigt wie unser derzeitiger Fleischkonsum das Klima beeinflusst.


Fragen Grafik

Flyer


Zusätzlich zum Interface, liegen auch Flyer zum Mitnehmen aus. Diese erklären den Treibhauseffekt und wie viel CO2 durch die Produktion von einem Kilogramm Fleisch ausgestoßen wird.



Fotografie des Flyers


Fotografie des Flyers

»Bergwerk« Ausstellung in Würzburg

« projekte

Foto von treibhaus. Installation

Komm mal runter

Zehn Wege wie du deinen Zorn loswirst.



Hast du Probleme, mit deinem Zorn umzugehen und weißt nicht wie du ihn loswirst?
Dann solltest du dir mal dieses kleine Buch anschauen, vielleicht findest du eine Lösung.

Du könntest zum Beispiel ganz oft auf einen großen roten Knopf hauen, während dieser dabei umweltfreundlichen Strom produziert. Oder du baust dir im Fitnessstudio eine muskuläre Zorn-Schutzbarriere auf, damit dieser nicht mehr in deinen Körper gelangt. Die anderen acht illustrierten Themen sind Entspannung, weil der Zorn im Zorn-Salon aus deinem Kopf abgesaut wird; in ein Schallabsorptionsgerät schreien, damit dich keiner hören kann; warten bis dein Zorn durch Pickel aus der Haut quillt; eine Pille nehmen, um den Zorn wegzuschlafen; eine Smartwatch kaufen, die den Zorn aus deinem Körper schocken kann; wie ein spanischer Stier in der Gegend rumrennen und in einem Gummiraum randalieren, so sparst du Geld für neue Möbel.

Fotografie von Infrarotlampen
Foto von treibhaus. Installation Foto von treibhaus. Installation
Fotografie von Infrarotlampen

Wenn das alles nichts hilft…


…dann ist es einfach besser wenn du deinen Zorn wegsperrst und den Schlüssel in den nächsten Gullideckel schmeißt.

« projekte

header

Hinter der Tapete



Buch Hinter der Tapete

Sind sie langweilig, spießig oder gewagt? Oder alles aufeinmal?


Das Projekt »Hinter der Tapete« beschäftigt sich mit den Tapeten der DDR. Warum lebten die Bürger damals in einem totalen Musterchaos? Wollten sie das oder hatten sie keine Wahl? Das Buch setzt sich mit genau diesen Fragen auseinander und erklärt auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge. Der Leser bekommt Einblicke in die Tapetenindustrie der DDR, den Alltag der Bürger und welchen Einfluss der Staat auf Inneneinrichtung und das Leben hatte.

In dem Buch befinden sich alte Fotografien von DDR-Einrichtungen, eine fotografische Dokumentation von Inneneinrichtung und Musterrollen der DDR sowie Ausschnitte aus dem DDR-Magazin »kultur im heim«.
Zwischen den Kapiteln wurden insgesamt neun originale DDR Tapeten in das Buch mit eingebunden. Diese haptische und geruchsintensive Erfahrung bringt einen Kontrast zu den gedruckten Seiten des Buches.



Buch Hinter der Tapete
Collage aus Buchseiten Collage aus Buchseiten
Semsterausstellung Hinter der Tapete
Semsterausstellung Hinter der Tapete

»Bergwerk« Ausstellung in Würzburg

« projekte

im Magazin blätternd

Lebon und seine Gäste



WAM IV


Im Rahmen des Typografie-Kurses im 2. Semester erstellten die Studenten ein Magazin über Orte in Würzburg. Aufgabe war es, einen Beitrag zu dem Lieblingsort in Würzburg zu gestalten. Dieser sollte auch einen passenden Namen erhalten. Ich wählte den Hofgarten und nannte diesen »lebon«, was rückwärts geschrieben »nobel« heißt und den Hofgarten der Würzburger Residenz gut beschreibt. Außerdem hat der Name »lebon« auch einen französischen Klang, der den barocken Stil der Anlage unterstreicht.
Als Thema für meinen Beitrag im Magazin wählte ich die Besucher des Hofgartens, denn auch diese machen den Ort aus, da er kostenlos für jeden zugänglich ist. Dafür wurden drei unterschiedliche Personengruppen interviewt: ein Gärtner, eine Einheimische und Touristen.



Magazinseite
Magazinseite
Magazinseite
Magazinseite

« projekte

header

stumm wartend



»Die Stühle stehen in leeren Gängen und wirken wie stumme Zeugen aus einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit noch höher war.«

Das Fotografie-Projekt »stumm wartend« zeigt die unendlich erscheinenden Stuhlreihen in der Agentur für Arbeit in Würzburg, die symbolisch für die aktuell geringe Arbeitslosenquote und die Ungewissheit in der Zukunft stehen.



Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

« projekte

header

Theater im Parkett



Für die praktische Abschlussprüfung als Mediengestalter Digital und Print, Fachrichtung Digital sollte ein neuer Webauftritt für die Amateurbühne »Theater im Parkett e.V.« gestaltet und programmiert werden. In einer Dokumentation wurden alle Gestaltungsentscheidungen sowie der Arbeitsprozess aufgezeigt.


[Website anschauen]


Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft

Ausschnitt aus Fotoheft